Erneute Auszeichnung für „mobilesdorf“ beim Businessplan-Wettbewerb der Initiative NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.V

Gut sechs Wochen nach der Auszeichnung beim Gründungswettbewerb AC2 der GründerRegion Aachen ist die Carsharing-Software von mobilesdorf  am 21. März auch im Rahmen des NUK-Businesswettbewerbs des Neuen Unternehmertum Rheinland e.V. mit einem Hauptpreis ausgezeichnet worden.

Auch bei diesem Wettbewerb mussten sich die beiden jungen Gründer Felix Peters und Lukas Böhm gegen zahlreiche vielversprechende und hochkarätige Geschäftsideen durchsetzen. Denn über 80 Gründerteams hatten in der ersten Wettbewerbsstufe ihre Ideenskizzen zu ihrer Gründungsidee eingereicht. Die zehn besten Konzepte waren für Haupt- und Förderpreise nominiert. Am Dienstag, 21. März 2017 konnten die ausgewählten Teams dann ihre Gründungsvorhaben vor großem Publikum im Audimax der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg in Sankt Augustin vorstellen, wobei jede Geschäftsidee innerhalb von nur drei Minuten präsentiert werden musste.

Drei Teams begeisterten die Jury mit ihren Geschäftskonzepten und erhielten Hauptpreise im Wert von je 500 Euro. Ein Hauptpreis ging an Felix und Lukas, die auch diese Jury mit ihrer innovativen Software-Plattform für E-Carsharing auf dem Land überzeugen konnten.

Auszeichnung für Lukas Böhm und Felix Peters beim NUK Businessplan-Wettbewerb 2017 Foto: NUK
Fotograf: Oliver Schulze, Köln

„Ich freue mich, dass wir schon in der ersten Stufe des Wettbewerbs zehn vielversprechende Gründerteams haben, die ihre Ideen von großem Publikum präsentieren konnten“, sagte NUK-Projektleiter Martin Grothoff. „Im Wettbewerb können nicht alle gewinnen. Aber am Ende kann jeder erfolgreich sein“, machte Udo Buschmann, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Köln, allen Gründern Mut. Dass der Weg zum eigenen Unternehmen nicht selbstverständlich ist, sagte Dr. Dietrich Gottwald, NUK-Vorstandsmitglied: „Es ist ein Privileg, dass wir uns beruflich frei entfalten können. Dafür sollte man immer Dankbarkeit empfinden.“

Damit rheinische Gründer diesen Weg erfolgreich gehen können, bietet NUK ein umfangreiches und kostenfreies Angebot an. Dazu gehören Coaching-Abende, an denen Experten aus unterschiedlichen Fachrichtungen Interessierte kostenlos beraten, Vorträge zum notwendigen Gründerwissen und Workshops, um dieses praktisch umzusetzen. Außerdem erhalten alle Gründerteams, die ihre Geschäftskonzepte während des NUK-Businessplan-Wettbewerbs einreichen wertvolle Gutachten von Gründungsexperten.

Und der Wettbewerb ist mit diesem ersten Prämierungsabend noch nicht abgeschlossen. Bereits am 5. März musste der überarbeitete Businessplan für die zweite Wettbewerbsstufe abgegeben werden, die am 9. Mai mit der Prämierungsfeier in Köln und der Vergabe von Hauptpreisen in Höhe von 1.000 € und Förderpreisen in Höhe von 500 € endet.

Der Einsendeschluss für die dritte Stufe des diesjährigen NUK-Wettbewerbs ist für den 1. Mai angesetzt, bei dem ein ausgefeilter Businessplan mit einem Umfang von 17-34 Seiten abgegeben werden muss.

Die Prämierung der dritten Wettbewerbsphase findet als Abschlussfeier am 21. Juni in der Kölner Wolkenburg statt, bei der denn Preisgelder in Höhe von 10.000 €, 5.000 € und 2.500 € winken. Da lohnt sich doch die Teilnahme.