mobilesdorf bringt “Smarte KARRE” auf den Weg

Innovative Mobilitäts-App ab 1. Oktober offiziell in Schäftersheim am Start

Smarte KARRE“ – so der Name des neuesten Carsharing Projektes, an dessen Umsetzung die Macher von mobilesdorf maßgeblich beteiligt sind. Durchgeführt wird das „Car- & Man-Sharing“ Pilotprojekt, das im Rahmen von „Land.Digital“ als Teil des Bundesprogrammes Ländliche Entwicklung (BULE) durch das Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft gefördert wird,  in dem kleinen Dorf Schäftersheim, einem Stadtteil von Weikersheim im Main-Tauber-Kreis an der Grenze von Baden-Würtenberg zu Bayern (ca. 40 km südlich von Würzburg. Als Modell- und Demonstrationsvorhaben soll es auch auf andere Kommunen und Vereine übertragbar sein und nach der Vorstellung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg zum „best gelebten Beispiel für nachhaltige Mobilität werden“.

Auch hier steckt letztlich die Idee dahinter, im ländlichen Raum nachhaltige, digitale und klimafreundliche Mobilität anzubieten und zu realisieren, ganz unter dem Motto: „Lokal-Sozial-Klimafreundlich“ 

Denn wie in allen kleinen Dörfern fernab vom Ballungsraum (mehr als 40 km zur nächsten Stadt über 100.000 Einwohner, 30 km zum nächsten Autobahnanschluss) ist auch in Schäftersheim das öffentliche Mobilitätsangebot stark eingeschränkt. Während der Schulferien erlischt der ÖPNV nahezu vollständig. Deshalb hat ein Haushalt in Schäftersheim durchschnittlich drei PKW zur Verfügung. Gerade für kurze Distanzen wie für Fahrten des täglichen Bedarfs, z.B. zum Einkaufen oder für Arztbesuche, eignen sich aber Car-Sharing-Angebote und der Einsatz von Elektroautos bestens.

Für die rund 800 Einwohnerinnen und Einwohner von Schäftersheim wird mit der Smarten KARRE nun ein innovatives E-Car-Sharing-Angebot eingeführt. Das Projekt zeichnet sich dadurch aus, dass ausschließlich Elektrofahrzeuge zur Verfügung stehen, die mit direkt vor Ort produziertem Strom aus erneuerbaren Energien getankt werden.

Die Elektroautos sollen als selbstorganisiertes Dorftaxi oder als Mitfahrgelegenheit zu einem nachhaltigen Verkehrssystem beitragen. Nachbarn und Bekannte sollen und können gemeinsam unterwegs sein. Über eine App als Mitfahrzentrale können die Einwohner ihr Dorftaxi und bei Bedarf auch den benötigten Fahrer buchen. Dies stärkt das Gemeinschaftsgefühl und soziale Miteinander im Dorfleben.

Die Bewilligung des Projektes Smarte KARRE als Modellvorhaben im Rahmen von Land.Digital wurde bereits Ende November 2018 erteilt. Nach der Durchführung der ersten Informationsveranstaltung für die Schäftersheimer Bürgerinnen und Bürger wurde Anfang Dezember offiziell der Förderbescheid durch die Bundesministerin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner und den Bundestagsabgeordneten Alois Gerig an die örtliche Projektpartnerin und Inititatiorin Prof. Dr. Martina Klärle übergeben.

Nach einer Testphase mit vier Testfahrern erfolgte dann am 20. September 2019 im Rahmen der Veranstaltung „Land.Digital: Nachhaltige Mobilität im ländlichen Raum“ der Startschuss der Smarten KARRE im Beisein der Baden-Württembergischen Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch (Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz), den Bundestagsabgeordneten Nina Warken und Harald Ebener sowie dem Landrat des Main-Tauber Kreises, Reinhard Frank. Gleichzeitig ging die offizielle Homepage der Smarten KARRE online.

Zahlreiche interessierte Bürgermeister, Wissenschaftler und viele interessierte Bürger waren zu der Veranstaltung auf dem Plus-Energie HOF8 in Schäftersheim angereist, um die Diskussionen und Vorträge rund um das Thema Mobilität im ländlichen Raum zu verfolgen und sich vor allem über das Projekt „Smarte KARRE“ zu informieren. 

v.l.n.r. Projektorganisatorin und Moderatorin Tanja Wahl,
Prof. Dr. Martina Klärle, Nina Warken (MdB) und Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch, dahinter Weikersheims stellv. Bürgermeister Norbert Beck, OV Markus Lang und Landrat Reinhard Frank; Foto: Klärle Energie GbR

Der Hof8 ist ein ehemaliger landwirtschaftlicher Betrieb, der 2013/2014 von der Klärle Energie GbR mit knapp 2 Mio. Euro zu einem architektonischen und energietechnischen Vorzeigeobjekt komplettrenoviert wurde seit mehreren Jahren den Beweis liefert, dass eine sanierte Hofstelle mehr Energie produzieren kann als sie benötigt. Mit Solaranlagen, Kleinwindrad und Brunnen-Grundwasserpumpe werden auf dem HOF8 Strom und Wärme für 500 m² Gewerbefläche und 200 m² Wohnfläche mit insgesamt 30 Nutzern produziert, die jetzt auch im Rahmen des Projektes Smarte KARRE Karre genutzt werden sollen. 

Auf dem Plus-Energie HOF8 stehen jetzt Elektrofahrzeuge für Carsharing zur Verfügung;
Foto: Kläre Energie GbR

Zum Energiekonzept des HOF8 gehören neben dem Stromspeicher seit Mitte September zudem sechs sog. Windwalzen zur nachhaltigen innovativen Energieerzeugung, die die anwesenden Besucher und offiziellen Gäste begutachten konnten und gleichermaßen begeisterten. 

Im Hinblick auf diesen umfassenden Konzeptansatz zeigten sich in einem kleinen Podiumsgespräch mit Prof. Dr. Martina Klärle neben Friedlinde Gurr-Hirsch dann auch die Bundestagsabgeordnete Nina Warken, Landrat Reinhard Frank und Schäftersheims Ortsvorsteher Markus Lang davon überzeugt, dass auch im ländlichen Raum, wo rund 80 Prozent der Wege mit dem Auto zurückgelegt werden, nachhaltige Mobilität möglich ist. Für den Ortsvorsteher ist sein 800-Seelen-Ort „Schäfdersche“ mit dem neuen Projekt nicht zuletzt auch im Hinblick auf die drei E-Tankstellen, die sieben Ladesäulen, mehrere Elektroautos und E-Bikes in der Region geradezu führend.

 „Wir sind der Zukunftsraum unseres Musterländles“, betonte dann auch Landrat Reinhard Frank angesichts der Schäftersheimer Innovationsschmiede.

Die Programmierung der App inkl. Buchungssoftware für das Projekt hatte mobilesdorf übernommen. Im weiteren Verlauf des Programms konnten die beiden Jungunternehmer Lukas Böhm und Felix Peters ihre realisierte Lösung den Teilnehmern der Veranstaltung erstmalig vorstellen und die neu entwickelte App im Rahmen einer Live-Buchung demonstrieren.

v.l. Felix Peters und Lukas Böhm bei der Präsentation des Buchungsportals und der eigens für das Projekt programmierten App

Die erste Probefahrt der Smarten Karre“ wurde via App von Ortsvorsteher Markus Lang freigeschaltet. Nach der Probefahrt bestand für die Besucher dann Gelegenheit, sich direkt im Buchungsportal zu registrieren. Dieses Angebot wurde bereits von vielen genutzt, so dass die Smarte KARRE nun auch offiziell ab 1. Oktober im Regelbetrieb genutzt werden kann. 

Das Projekt soll nach der Anschubfinanzierung auf möglichst viele andere Kommunen und Vereine übertragen werden, um die Attraktivität auch anderer Dörfer durch modernen und nachhaltigen Individualverkehr zu steigern.

Mobilesdorf ist stolz, ein Teil dieses innovativen Projektes zu sein. Wieder ein Schritt mehr hin zu sinnvoller und nachhaltiger Mobilität für den ländlichen Raum.